Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Kommentar

Stick(oxid)ige Luft

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Der Druck auf die Automobilindustrie wird wachsen. Millionen kranke Menschen und Tausende, die vorzeitig sterben, sind in Deutschland mit Stickstoffdioxid (NO2) assoziiert. Das zeigen aktuelle Zahlen, die das Umweltbundesamt (UBA) vorgelegt hat.

Das UBA hat 6000 vorzeitige Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Kontext mit einer Langzeitbelastung berechnet. Ebenfalls sind knapp 440 000 Diabetes-Fälle und etwa die gleiche Zahl an Asthma-Erkrankungen mit dem Gas assoziiert. Ermittelt hat das Bundesamt die Todesfälle und zudem die verlorenen Lebensjahre.

Wissenschaftler kritisieren hier zu Recht, dass weitere mögliche Ursachen für die Todesfälle nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen mitverantwortlich sein können. Und das gilt sicherlich nicht nur fürs Rauchen. Welche Rolle spielen Ruß und Feinstäube, die durchaus mit Stickstoffdioxid korrelieren? Hier sind Antworten dringend nötig.

Fakt ist, auch wenn die Zahlen in der Langzeitbetrachtung zurückgehen, dass die Diskussion um Fahrverbote weiter befeuert und die Politik zum Handeln gezwungen wird.

Dass nach mehreren Regenschauern in den vergangenen Tagen die Feinstaubbelastung in Stuttgart gesunken ist, verschafft den Talkesselbewohnern eine kurze Atempause.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Umweltbundesamt: Tausende Tote, eine Million Kranke durch Stickoxide

Lesen Sie dazu auch:
Diesel-Debatte: Pneumologen lehnen Grenzwertdebatten über Luftschadstoffe ab

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.03.2018, 12:51:54]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Danke an W. van den Bergh,
für die Kommentierung, dass  laut aktuellen Zahlen, die das Umweltbundesamt (UBA) mit einer Studie publiziert hat, "Millionen kranke Menschen und Tausende, die vorzeitig sterben, in Deutschland mit Stickstoffdioxid (NO2) a s s o z i i e r t" [sind].

In der Tat sind das weder nachgewiesene Kausalitäten oder gar im pseudowissenschaftlichen Neusprech "Attributionen", sondern rein empirisch gefundene Assoziationen und irreführende Theoreme  eines Verständnisses von Ökologie mit völliger Immissions- und Emissionsfreiheit.

Es ist schlicht und ergreifend vorwissenschaftlicher naiver Empirismus,
Millionen kranke Menschen, Tausende vorzeitige  Sterbefälle, 6000 vorzeitige Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, knapp 440 000 Typ-2-Diabetes-Fälle, knapp 440 000 Asthma-Erkrankungen  und obendrein auch noch verlorenen Lebensjahre in Deutschland einzig und allein auf Stickstoffdioxide (NO2) herunterbrechen zu wollen.

Mit seinen aktuellen Zahlen blendet das Umweltbundesamt (UBA) jegliche multifaktoriellen und multivariablen Ursachen bzw. speziell auch Braunkohlenstaub, Rußabgase, Feinstaub, Schwefeldioxid (SO2), Kohlendioxid (CO2), Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK/PAH), Kohlenmonoxid (CO) u.a. vollständig aus.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)

Quellen zu NO2 u n d Feinstaub:
https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/941796/luftbelastung-feinstaub-herzen-schaden-koennte.html

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/herzinfarkt/article/957657/luftverschmutzung-infarktgefahr-durch-schnellen-anstieg-stickoxiden.html

http://news.doccheck.com/de/blog/post/6802-dieselgate-gesundheits-und-krankheitsgefahren-ausser-spesen-nichts-gewesen/

http://news.doccheck.com/de/blog/post/8440-dieselgate-3-0/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »