Ärzte Zeitung online, 03.08.2018

Entwarnung der Versorger

Kein Mangel an Trinkwasser

BERLIN. Trotz Hitze und Dürre wird das Trinkwasser laut den kommunalen Wasserversorgern in Deutschland nicht knapp.

Die Lage sei größtenteils entspannt, sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). "Das Grundwasser speichert die Niederschläge. Talsperren und Tiefbrunnen sind somit bis in die Sommermonate hinein versorgt."

Lokale Engpässe könnten durch eine Zusammenarbeit der Versorger ausgeglichen werden, zudem seien Puffer Vorschrift. "Trockene Felder und braune Wiesen bedeuten aber nicht, dass das Trinkwasser für den Bürger knapp wird", sagte der Sprecher.

Die Versorgung sei gesichert. Mit Blick auf das heiße und trockene Wetter sollten Verbraucher trotzdem "besonders sorgsam" mit Trinkwasser umgehen und abwägen, ob der Verbrauch in allen Fällen nötig sei – etwa bei der Gartenbewässerung.

Denn Wasservorkommen und -verbräuche seien regional unterschiedlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32726)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

17:52Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »