Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

ZDF-Doku

Wenn Tote erzählen

Aus dem Münsteraner "Tatort" kennt man Christine Urspruch als Rechtsmedizinerin. Nun führt sie für die Doku-Reihe "Terra X" durch die Geschichte der Forensik – und deutet die Sprache der Toten.

Von Christina Storz

Wenn Tote erzählen

Der Arzt und der Tod: Eine ZDF-Doku berichtet über die Geschichte der Forensik.

© bilderstoeckchen / stock.adobe.com

BERLIN. Fingerabdrücke und DNS werden gesammelt, Zeugen befragt und, ganz wichtig, Leichen obduziert. Doch nicht immer war es so einfach wie heute, Spuren an Tatorten zu lesen. Jahrhundertelang waren brutale Foltermethoden und kuriose Überführungstheorien die erste Wahl, um die Täter zu finden.

Im "Tatort" aus Münster spielt Christine Urspruch an der Seite des launischen Rechtsmediziners Professor Boerne (Jan Josef Liefers) die Assistentin Silke Haller. Nun steht sie im Mittelpunkt der zweiteiligen "Terra X"-Doku "Verräterische Spuren — Die Geschichte der Forensik", die sich um das Thema Gerichtsmedizin dreht.

"Der Dicke vom Alexanderplatz" baut erstes "Mordauto"

Für die erste Folge des Zweiteilers "Was Täter entlarvt" (14. Oktober/19.30 Uhr) begibt sich die Schauspielerin unter anderem ins Berlin der 1920er Jahre. Nicht nur eine Zeit von Gewalt und Verbrechen, sondern auch die, in der der Berliner Kommissar und legendäre Ermittler Ernst Gennat alias "Der Dicke vom Alexanderplatz" das erste "Mordauto" entwickelt und die erste Verbrecherkartei der Welt einführt.

Dabei springt Urspruch fortlaufend von der fiktiven Welt in die Wirklichkeit und führt den Zuschauer so durch die Geschichte der Forensik. Archimedes von Syrakus etwa gelang es schon im dritten Jahrhundert vor Christus, einem Fälscher auf die Spur zu kommen, der eine Königskrone nicht wie zugesichert aus reinem Gold geliefert hatte.

Und das, indem der Forscher überprüfte, wie viel Wasser die Krone im Vergleich zu Gold gleichen Gewichts verdrängt. Und im Indien des 19. Jahrhunderts kam William James Herschel auf die Idee, Fingerabdrücke als Mittel der Identifikation zu nehmen, um Rentenbetrügern das Handwerk zu legen.

Die Bandbreite der forensischen Disziplinen zeigt sich an den zahlreichen Experten, die in der Dokumentation zu Wort kommen. Dazu gehört beispielsweise ein Historiker der Universität Graz, der die kuriose Theorie der typischen "Verbrechervisage" geschichtlich einordnet, eine Expertin, die Blutmuster an Tatorten deuten kann oder ein Pharmakologe, der sich mit Giftstoffen auskennt.

Das Opfer kann sprechen

Aber nicht nur der Tatort spricht Bände, sondern auch das Opfer. Deshalb dreht sich im zweiten Teil der "Terra X"-Doku "Was Opfer preisgeben" (21. Oktober/19.30 Uhr) alles um die Toten und darum, was sie den Pathologen verraten. Und wenn man den Experten glaubt, haben die bei der Obduktion viel zu erzählen.

Besonders spannend wird es, wenn entscheidende Brücken zur Neuzeit geschlagen werden. Zum Beispiel als Blutgruppen entdeckt wurden oder Johannes Schreyer im 17. Jahrhundert einen Weg fand, einen Kindstod zu identifizieren — und so die angeklagte Mutter vor der Todesstrafe bewahrte. Entscheidende Durchbrüche der Gerichtsmedizin, die bis heute bei der Arbeit der Forensiker eine Rolle spielen.

Während der erste Teil noch kurzweilig erscheint und eine gute Mischung an Themen aufweist, wirkt der zweite etwas überfüllt. Dennoch schafft es die Moderatorin, die doch nicht gerade leichtgängigen Themen unterhaltsam zu vermitteln. Mit Witz und Charme, die man von ihr auch schon aus dem Münsteraner "Tatort" kennt, bringt sie die nötige Portion Leichtigkeit in ein Feld voller Blut, Intrigen, Mord und Totschlag. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33129)
Organisationen
Archimedes (4)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »