Ärzte Zeitung online, 08.11.2018

WHO-Notfallfonds

Bundesregierung gibt mehr Geld gegen Ebola

Zur Bekämpfung des Ebolaausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo stellt Deutschland der WHO weitere 2,145 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

BERLIN. Die Bundesregierung hat angekündigt, weitere Gelder in den WHO Notfallfonds (Contingency Fund for Emergencies/CFE) einzuzahlen. Deutschland werde damit der weltweit größte Geber zum Notfallfonds. Sie komme damit auch einer Bitte von WHO Generaldirektor Tedros Ghebreyesus um finanzielle Unterstützung bei der Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo nach.

„Mit diesen zusätzlichen freiwilligen Beiträgen hat das Bundesgesundheitsministerium der WHO in diesem Jahr rund 10 Millionen Euro für die Bekämpfung der beiden Ebolaausbrüche in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung gestellt“, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einer Mitteilung des BMG.

Derzeit besteht nach BMG-Angaben eine Finanzierungslücke von rund 12 Millionen US-Dollar für die Sicherstellung der unmittelbaren Ausbruchsbekämpfung. Die Lücke soll durch Mittel freiwilliger Geber geschlossen werden.

Der Notfallfonds (Contingeny Fund for Emergencies, CFE) der Weltgesundheitsorganisation wurde bei der 68. Weltgesundheitsversammlung im Mai 2015 beschlossen. Er ist Bestandteil der WHO Notfallreform nach dem Ebolaausbruch in Westafrika im Jahr 2014. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »