Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

Miss Bayern

Vom Laufsteg in die Hausarztpraxis

Verena Mann ist die aktuelle Miss Bayern – und angehende Allgemeinmedizinerin. In Kürze macht sie sich auf den Weg zur Miss Germany-Wahl.

Von Thorsten Schüller

026a2001_8271857-A.jpg

Verena Mann will erst Miss Germany werden und dann Allgemeinärztin.

© "Miss Germany"

MÜNCHEN. Die 24-jährige Medizinstudentin Verena Mann gibt sich nicht mit einer Sache zufrieden: tagsüber steht sie im Operationssaal eines Klinikums, abends auf der Bühne für Miss-Wahlen. Demnächst bewirbt sie sich um den Titel der Miss Germany. Wie es danach beruflich weitergeht, weiß sie auch schon.

Auch in heutigen Zeiten, in denen sich junge Frauen nicht mehr im Bikini, sondern in Kleidern auf der Bühne präsentieren, ist Schönheit ein wesentliches Kriterium, um bei einer Miss-Wahl auf den ersten Platz zu kommen. Und Verena Mann hat es auf Platz 1 geschafft – im November 2018 wurde die Frau mit den langen blonden Haaren zur Miss Bayern gewählt.

Am 23. Februar steht im Europapark Rust die nächste Runde an, die Wahl zur Miss Germany. Ihre Chance liegt – entsprechend der Anzahl der Bundesländer und damit der Kandidatinnen – bei 1:16.

Berufswunsch Hausärztin

Dabei zählt nicht nur die Schönheit allein. Auf das „Gesamtpaket“ kommt es heute bei den Miss-Wahlen an, verrät die 24jährige Studentin im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Sie muss sich präsentieren, in Interviews überzeugen. Mann ist mittlerweile Expertin auf diesem Gebiet – sie hat bislang an etwa 20 Miss-Wahlen teilgenommen, war unter anderem Miss Augsburg und Miss Nürnberg. Und sie weiß zu reden: freundlich und präzise antwortet sie auf Fragen zu ihrer Person und ihren Aktivitäten.

In diesen Gesprächen kommt auch die andere Seite von Verena Mann zum Vorschein. Denn während sie abends des Öfteren auf der Bühne der Strahlenden und Schönen steht, findet man sie tagsüber im Operationssaal eines Münchener Klinikums. Mann studiert an der Technischen Universität der Stadt Medizin im elften Semester, aktuell befindet sie sich im praktischen Jahr.

Im Herbst will sie ihren Abschluss machen. Auch über das, was danach kommen soll, hat die Bayerin aus dem Münchener Vorort Feldkirchen ziemlich klare Vorstellungen: „In fünf Jahren möchte ich meine eigene Praxis für Allgemeinmedizin haben“, verrät die junge Frau.

Am liebsten östlich von München, wo die Stadt allmählich in das sanfte Hügelland der Voralpenlandschaft übergeht. Sie mag den direkten Kontakt zu den Patienten, darum kommt Hausärztin für sie eher infrage als Chirurgin oder Klinikärztin.

Tauchen eine große Leidenschaft

Auch mit der Wahl ihrer Hobbies überrascht die Miss-Medizinerin. So ist sie schon mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen, zudem geht sie Skifahren und ins Fitnessstudio. Ihre große Leidenschaft aber ist das Tauchen. Einmal nahm ihr Freund sie mit unter Wasser, „seitdem ist das wie eine Sucht“, schwärmt Mann. Gerne würde sie eines Tages vor den Galapagos-Inseln im Pazifischen Ozean die Unterwasserwelt erleben.

Im Augenblick stehen aber erst einmal die Vorbereitungen für die Miss-Germany-Wahlen an. Für eine Woche reisen die Anwärterinnen in das sogenannte „Missen-Camp“ auf Fuerteventura, wo sie mit Laufstegtraining, Knigge-Kurs, Mediencoaching und Schminkunterricht auf den Auftritt am 23. Februar vorbereitet werden.

Und sollte sie bei dem Deutschland-Contest den ersten Platz belegen, wird sie nicht nur ihre Tauchambitionen, sondern auch ihr Medizinstudium etwas hintenan stellen müssen.

Denn wer die Krone aufgesetzt bekommt, hat für etwa ein Jahr lang zahlreiche Verpflichtungen im Terminkalender stehen, vor allem Interviews und Fotoshootings. „Miss Germany zu sein ist ein Vollzeitjob“, so Mann. Aber sie hat sich bereits erkundigt – das praktische Jahr kann sie unterbrechen. Ihr Ziel der eigenen Praxis bleibt.

Wahl Miss Germany

Die Jury 2019

  • Boris Entrup , Beauty-Experte
  • Wolfgang Bosbach , Politiker und Rechtsanwalt
  • Sarah Lombardi , Popsängerin
  • Nikeata Thompson, Stage-Choreographer, Tänzerin
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »