Ärzte Zeitung, 04.02.2004

FUNDSACHE

Markenschutz für Maultaschen

Ob abgeschmelzt mit Butter und Zwiebeln oder in Brühe serviert - Maultaschen sind eine schwäbische Spezialität. Wenn es nach dem Willen der Hersteller geht, soll das auch so bleiben: Schwäbische Maultaschen sollen zu einem unverwechselbaren Markenzeichen werden.

Zum Schutz vor Imitationen hat die Schutzgemeinschaft Schwäbische Maultaschen diese Woche beim Deutschen Patent- und Markenamt in München die europaweite Anerkennung der geographischen Angabe "Schwäbisch" beantragt.

"Wir hoffen, daß unser Antrag wie beim Schwarzwälder Schinken und der Nürnberger Bratwurst zum Schutz der Bezeichnung Schwäbische Maultaschen führt", sagte Sprecher Martin Bihlmaier. Bei der Schutzgemeinschaft handelt es sich um einen Zusammenschluß von Maultaschenherstellern in Baden-Württemberg und Bayern sowie des Landungsinnungsverbandes des Fleischerhandwerkes Baden-Württemberg. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »