Ärzte Zeitung, 23.02.2004
 

FUNDSACHE

Elefanten führen nachts Ferngespräche

Elefanten können sich über Entfernungen von bis zu zehn Kilometern verständigen. Besonders gesprächig sind sie einer Studie in Namibia zufolge nach Sonnenuntergang. Das liege vor allem an den besonderen Wetterverhältnissen am Abend und am frühen Morgen, die eine Kommunikation über größere Distanzen begünstigten, berichtet das Magazin "National Geographic Deutschland" in seiner März-Ausgabe.

In der Savanne wird der Schall am Tag durch die vom Boden aufgeheizte und turbulente Luft gedämpft, so daß der volle Baß der Dickhäuter schnell verhallt. Nach Sonnenuntergang kühlt der Boden ab und es entsteht ein sogenannter Schallkanal. Dadurch kann sich die Reichweite der Rufe verdreifachen, so der Meteorologe Michael Garstang von der Universität von Virginia. Das Frequenzspektrum ist groß: Er reicht von den höchsten Tönen einer Klarinette bis hin zu den tiefsten Tönen eines Konzertflügels. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »