Ärzte Zeitung, 30.03.2004
 

FUNDSACHE

Comeback der Fönfrisuren

Erinnern Sie sich noch an den Vokuhila? Die Abkürzung von vorne kurz, hinten lang steht für eine beliebte Frisur aus den 80ern. Gerne wurde damals auch ein Vokuhila mit einem Oliba, dem Oberlippenbart, kombiniert.

Frauen trugen dagegen bevorzugt den Matthieu-Rundschnitt, der sich, wie bei der französischen Sängerin Mireille Mathieu, kappenartig um den Kopf schmiegte. Viele waren froh, als sich die Mode änderte.

Doch nun sind Föhnfrisuren und Minipli-Dauerwellen wieder im Kommen. "Es geht in Richtung Nena", sagt der Ex-Friseurweltmeister Klaus-Dieter Kaiser aus Lüneburg. Die deutsche Sängerin ist mit ihrer stufig geschnittene Mähne das Paradebeispiel für das Revival.

Wer übrigens voll im Trend liegen will, der sollte, so der Rat von Modeexperten, mit Nieten besetzte Lederkleider tragen und die Stulpen dazu nicht vergessen. (dpa)

Mehr zur Retrowelle im Internet unter www.fiese-scheitel.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »