Ärzte Zeitung, 22.04.2004

FUNDSACHE

Japaner packen ihren "ruckusacku"

Anglizismen sind bei uns hip - für die Verteidiger des deutschen Sprachguts seit Jahrzehnten ein Ärgernis. In Japan dagegen ist Deutsch ein Exportschlager. Vor allem bei Medizinern.

"Bis in die 80er Jahre war es üblich, daß japanische Ärzte die Krankenkarten in Deutsch geführt haben", so der Duisburger Linguistik-Professor Ulrich Ammon. Und japanische Studenten packen ihren "ruckusacku" und gehen damit "arbeitu".

Die erfolgreichsten deutschen Wörter sind Nickel und Quarz - sie kommen laut Duden in mindestens zehn verschiedenen Sprachen vor. Aber auch Marschall, Zickzack, Zink und Walzer, Lied und Schnitzel sind als Fremdwörter weit verbreitet.

Der englische Sprachraum macht da keine Ausnahme. Bekannt sind hier typisch deutsche Begriffe wie Bratwurst, Gemütlichkeit und Kaffeeklatsch, aber auch Weltschmerz und Zeitgeist. Selbst Neu-Schöpfungen gibt es: etwa "apple strudel", "kitschy" und "beer stube". (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Wirkstoffe
Zink (192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »