Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Gähnen steckt auch Affen an

LONDON (dpa). Auch Schimpansen finden Gähnen ansteckend. Das haben britische und japanische Forscher um James Anderson von der Universität Stirling bei Tests mit Affenweibchen festgestellt.

Die Beobachtung sei ein weiterer Beleg für die Annahme, daß Schimpansen - und vermutlich andere Menschenaffen auch - sowohl Einfühlungsvermögen als auch ein ausgeprägtes Ich-Bewußtsein besitzen, schreiben die Forscher in den "Proceedings B" der Londoner Royal Society (Online-Vorab: DOI: 10.1098/rsbl.2004.0224).

Obwohl viele Wirbeltiere gähnen, ist das Phänomen des ansteckenden Gähnens bislang nur bei Menschen beobachtet worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »