Ärzte Zeitung, 31.08.2004
 

FUNDSACHE

Wenn Patienten über 200 Kilo wiegen

Kliniken in den USA richten sich mehr und mehr auf sehr dicke Patienten ein. So ist in jedem der 14 Zimmer auf der neurologischen Intensivstation im St. Luke’s Hospital in Kansas City jetzt ein Personen-Lift-System installiert worden, daß mit 270 Kilo schweren Patienten fertig wird, berichtet CNN online.

Um so schwere Menschen zu heben oder umzubetten, seien fünf bis sechs Krankenschwestern nötig, wird Pflegedirektorin Jennifer Ball zitiert. Auch Betten für Dicke werden immer häufiger angefordert. Normale Krankenbetten sind auf ein Gewicht bis zu 135 Kilo ausgelegt, gebraucht werden aber zunehmend Betten für 270 Kilo.

Ein normales Bett kostet bis 2000 Dollar, ein extra breites, extra starkes Bett aber 6000 Dollar oder mehr. Kein Wunder also, daß dieser Wirtschaftszweig boomt: SIZEwise Rentals etwa, eine Firma, die sich auf medizinisches Mobiliar für Adipöse spezialisiert hat, wächst um 15 bis 20 Prozent pro Jahr. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »