Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Wegen Ufos zu schnell gefahren...

Großer Einfallsreichtum ist den britischen Autofahrern eigen, wenn es darum geht, Geschwindigkeitsübertretungen in den richtigen Kontext zu stellen.

So rechtfertigte sich ein Verkehrsteilnehmer im Nordosten Englands mit dem Hinweis, er sei nach Sichtung eines Ufos vor Schreck ohnmächtig geworden und habe das Bewußtsein erst beim Blitzen wiedererlangt.

Ein anderer Autofahrer klärte die Polizei darüber auf, daß nicht er, sondern ein tief fliegendes Flugzeug die Radarfalle aktiviert habe. Auch Windvibrationen durch ein Surfbrett auf dem Dachgepäckträger können die Vorrichtung demnach täuschen.

Einer der Verkehrssünder gab an, durch heftiges Niesen versehentlich zu stark Gas gegeben zu haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »