Ärzte Zeitung, 17.01.2005

FUNDSACHE

Müllmänner sollen Herzpatienten retten

Hilfe für herzkranke Menschen könnte in England bald von unerwarteter Seite kommen. Wie der britische Sender BBC berichtet, sollen in Staffordshire in Zentralengland binnen eines Jahres Müllmänner mit Defibrillatoren ausgestattet werden, um im Notfall rasch eingreifen zu können.

"Die Müllmänner sind sehr aufgeschlossen für diese Idee", sagte Ron Locker, Stadtrat von Staffordshire Moorlands. "Wir leben in einer ländlichen Gegend, und daher ist es für Ambulanzen nicht immer möglich, Patienten innerhalb von vier Minuten zu erreichen." Die Überlebenschance von Herzpatienten nach einer Attacke ist um 80 Prozent höher, wenn innerhalb von vier Minuten ein Defibrillator eingesetzt wird.

Wenn der Stadtrat im März zustimmt, sollen die Müllmänner der Region innerhalb eines Jahres mit den Defibrillatoren ausgestattet und im Umgang mit den Geräten geschult werden. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »