Ärzte Zeitung, 26.01.2005

Medizinstudenten sollen Spielfilme über Kranke sehen

NEU-ISENBURG (Smi). Medizinstudenten sollten während ihres Studiums per Curriculum dazu verpflichtet werden, Spielfilme zu sehen, die Mitleid mit Kranken erregen.

Das könnte einer Studie zufolge dazu beitragen, daß sie altruistischer werden und daß ihre Sympathiewerte bei Patienten steigen ("British Medical Journal" 330, 2005, 166).

Johanna Shapiro and Lloyd Rucker von der University of California in Irvine, Kanada, haben nachgewiesen, daß Ärzte auf ein Patientenschicksal im Film viel emotionaler reagieren, als wenn sie einen vergleichbaren Patienten in ihrem klinischen Alltag erleben.

Bei Filmen wie "Philadelphia" über einen Aids-Kranken würden sie zu Tränen gerührt, dagegen löse die Begegnung mit einem Aids-Patienten in der Wirklichkeit bei ihnen Angst oder auch Ärger aus. Die wesentliche Ursache sehen die Autoren darin, daß sich die Ärzte im Film zurücklehnen können und sich in der Klinik ihrer Verantwortung stellen müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »