Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Schweinefreunde - Streiter für die arme Sau

Der Verein will das Image der Schweine aufpolieren / Schweine sind intelligent, anhänglich und reinlich

HEINSBERG (dpa). Sweety ist ein glückliches Schwein. Aber gerade jetzt ist sie eine arme Sau: Ihre Konkurrentin Luise streitet mit ihr um das Möhren-Leckerchen und beißt ihr in die Seite. Sweety rennt im Schweinsgalopp laut quiekend weg. "Luise hat die Hosen an", erklärt Jörg Kipka das Schweineleben auf seinem Gehege hinter dem Haus. Und das ist paradiesisch: 1000 Quadratmeter Land, schönster Boden zum Wühlen und Obstbäume, von denen im Sommer auch mal ein Früchtchen abfällt.

Zieht gegen den schlechten Ruf der Schweine zu Felde: Jörg Kipka mit Sweety (links) und Luise. Fotos: dpa

Kipka hat eine Mission. Er will das schlechte Image des Schweins aufpolieren. Er steht nicht allein: 38 Mitglieder des bundesweiten Vereins "Schweinefreunde e.V." ziehen gegen den schlechten Ruf des Schweins zu Felde und haben das auch ganz offiziell in ihrer Satzung verankert.

Glück ist der einzige positive Begriff, der dem Menschen in Zusammenhang mit dem Schwein einfällt. Vielleicht auch noch der Sonntagsbraten. Ansonsten ist das Image niederschmetternd. Für die Beleidigung "dummes Schwein" und "dreckige Sau" wird fast jedes Kind strafend angeguckt.

"Schweine sind intelligent, neugierig und anhänglich", sagt Kipka. Sie suhlen sich im Dreck, weil sie nicht schwitzen können und Kühlung brauchen. Schweine sind reinlich. Niemals würden sie neben ihrer "Toilette" schlafen, wenn sie dazu nicht gezwungen werden. Den scharfen Gestank gebe es nur im Schweinestall, wo die Tiere eingepfercht auf dem Rost über den eigenen Exkrementen stehen.

"Wir wollen durch positive Beispiele zeigen, daß Schweine es verdienen, besser behandelt zu werden", sagt der 35jährige Sprecher des Vereins. Als Vegetarier will der Schweinefreund den Verbraucher aber nicht zum Fleischverzicht bewegen. Die Leute sollten aber bewußt entscheiden, ob sie Fleisch aus artgerechter oder aus Massentierhaltung essen.

Mit Freude beobachtet der Verein das zunehmende Interesse an seiner Arbeit: Täglich besuchen etwa 1000 Nutzer die Internet-Seite (www.schweinefreunde.de).

Skeptisch kommentiert Kipka dagegen eine neue Sympathie-Welle fürs Mini-Schwein. Zur Zeit versucht der Verein, 40 Tiere auf seiner Internet-Seite zu vermitteln, die die Eigentümer abgeben wollen.

Ursprünglich wurde das Mini-Schwein in Asien für Laborversuche gezüchtet. Immer häufiger landet es aber in deutschen Wohnzimmern. Interessenten sollten vorher darüber nachdenken, daß die niedlichen Jungtiere ausgewachsen bis zu 70 Kilogramm auf die Waage bringen und in der Wohnung kleinere Verwüstungen anrichten können, meint Kipka.

Luise, das ungarische Wollschwein, hat Sweety wieder gezwickt. Zum Frühstück gibt es Rote Beete. Sweety, das Bentheimer Landschwein, schlägt einen Haken, rennt zur Rübe, verschwindet damit und bringt ihre Beute in Sicherheit. "Schweine machen glücklich", grinst Kipka.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »