Ärzte Zeitung, 02.06.2005

FUNDSACHE

Klingelnde Kassen durch Katzenjagd?

Manche Katzen vermehren sich wie Karnickel, besonders die Streuner. Um ihrem Fortpflanzungstrieb Einhalt zu gebieten, hat der Europäische Tier- und Naturschutzverein in Bonn beschlossen, sein mobiles Ärzteteam zum Wohl der rund 5000 wildlebenden Katzen der Region einzusetzen.

Vier Ärzte, die sich sonst um Vierbeiner in Griechenland und Spanien kümmern, wollten sie kostenlos kastrieren. Doch sie erregten damit das Mißfallen der Tierärztekammer Nordrhein. Nicht nur, daß ihr der Plan nicht gemeldet wurde.

Nein, hier gehe den Veterinärmedizinern ein großes Einnahmepotential verloren, meinten die Vertreter der Tierärztekammer und verboten weitere Aktionen. Theoretisch geht es bei dem Streit um rund 400 000 Euro.

Das Geld zahle sowieso niemand für streunende Katzen, meinen die Tierschützer. Sie wollen jetzt vor Gericht ziehen, während die Kammer auf eine Einigung mit der Stadt Bonn und den örtlichen Tierärzten setzt. (kab)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »