Ärzte Zeitung, 15.06.2005

"Die Politik hat uns wurscht zu sein"

Die Wies’nwirte wollen bei vorgezogenen Bundestagswahlen die Politik vom Münchner Oktoberfest verbannen. "Wir werden den Politikern am Eröffnungssamstag keine Plattform bieten", kündigte Wies’n-Chefin Gabriele Weishäupl gestern in der Münchner "Abendzeitung" an.

Politik gehöre nicht auf das größte Volksfest der Welt. Selbst am Wahlsonntag soll die Politik in den Bierzelten des Oktoberfests, das bekanntlich schon im September beginnt, keine Rolle spielen. Wirtesprecher Toni Roiderer sagte, "wir werden uns dazu verpflichten, in den Zelten keine Fernseher und Radios aufzustellen und auch keine Hochrechnungen zu verkünden".

Die Wirte wollten die Empfehlungen des Kreisverwaltungsreferats exakt einhalten. "Die Politik hat uns wurscht zu sein", betonte Roiderer. Bei der Bundestagswahl 2002 war es dem Bericht zufolge immer wieder vereinzelt zu Ausschreitungen gekommen, wenn Wahlergebnisse laut auf der Bühne verkündet wurden. In einigen Zelten habe sogar der Wirt einschreiten müssen, um Schlimmeres zu verhindern. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »