Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Menschen sind am besten an den Ohren zu erkennen

LONDON (ddp.vwd). An ihren Ohren können Menschen zuverlässiger biometrisch erkannt werden als an ihren Gesichtern. Das haben britische Forscher um Mark Nixon von der Universität in Southampton in Tests mit 63 Versuchspersonen gezeigt.

Die Trefferquote in der kleinen Versuchsgruppe lag bei 99 Prozent. Die neue Biometriemethode könnte bei der Videoüberwachung eingesetzt werden. Auch Handys könnten damit ausgestattet werden, die ihren Benutzer dann an seinem Ohr erkennen, meldet "New Scientist" online.

Im Unterschied zu Gesichtern verändern sich die Konturen der Ohren kaum. Auch lassen sich Ohren gut mit Auswerte-Algorithmen vom Hintergrund herausfiltern. Das Problem langer Haare wollen die Forscher dadurch lösen, daß infrarotes Licht benutzt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »