Ärzte Zeitung, 26.08.2005

FUNDSACHE

"Eim zorri, ei kahnt anderständ ju"

"Se trämmdreiwer kän hälp äffriboddi!" Auf die Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe trifft diese Behauptung spätestens seit jenem denkwürdigen Tag zu, als sie ein Englisch-Wörterbuch mit Übersetzung in Sprechschrift erhielten.

Die kleine Broschüre, herausgebracht aus Anlaß des Weltjugendtags, hat sich laut Kölner "Express" zu einem absoluten Renner entwickelt und mußte bereits nachgedruckt werden.

"Plies, präss se batten for se ticket ju wont end sro se manni intu se slott." Des Englischen mächtige Gäste verstehen diese Anweisung, wenn sie hilflos am Ticketautomat stehen. Da fragen sie den freundlichen Mitarbeiter vielleicht gleich auch nach Sehenswürdigkeiten und erhalten Antworten wie "Kässiedräl" oder "Käibelräilwäi" oder "Internäschenel äxibischen zenter".

Höflichkeitsfloskeln wie "Sänk ju wäri matsch" gehen den Kölnern seit Erscheinen der Broschüre viel leichter über die Lippen. Was man jedoch selten hört: "Eim zorri, ei kahnt anderständ ju." (Smi/gwa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »