Ärzte Zeitung, 05.10.2005

FUNDSACHE

Bürger schaufeln sich ihr eigenes Grab

In der Großgemeinde Vierlinden können sich Bürger demnächst ihr eigenes Grab schaufeln. Jedenfalls will dies Dirk Illgenstein möglich machen, der als Präsident des Brandenburger Landesamtes für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Frankfurt an der Oder sowie Bürgermeister Vierlindens der Bürokratie den Kampf angesagt hat.

Das Bestattungswesen soll als erstes reformiert werden, ist sich Illgenstein mit den meisten Gemeindemitgliedern einig. Jahrhunderte lang sei es Tradition gewesen, seine verstorbenen Angehörigen selbst unter die Erde zu bringen.

In einer neuen Friedhofssatzung soll den Bürgern dieses Recht nun wieder zugebilligt werden. Widerstand droht ausgerechnet von bürokratischer Seite. Das Ordnungsamt pocht nämlich auf die Unfallverhütungsvorschriften, die für das Ausheben eines Grabes spezielle Utensilien vorsehen, welche die Gemeinde ihren Bürgern derzeit nicht zur Verfügung stellen kann. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »