Ärzte Zeitung, 13.10.2005

FUNDSACHE

Schluß mit Aaah und Gutschigoo!

Babysprache goodbye! Ein englisches Krankenhaus hat es Krankenhausbesuchern verboten, Neugeborene mit lieb gemeinten Lauten wie Gutschi-goo und Aaah zu nerven.

Die Klinikleitung des Calderdale Royal Hospital in Halifax entschied, Babysprache auf der Wöchnerinnenstation verstoße "gegen die Menschenrechte der Neugeborenen".

Um die Babys vor ungewünschten Huldigungen und Liebkosungen durch Fremde zu schützen, wurde im Eingangsbereich der Station ein Kinderbett samt Puppe aufgestellt. Darüber steht ein großes Schild mit der Aufschrift "Wieso glauben Sie, daß ich angesprochen werden möchte?"

Dazu Krankenschwester Debbie Lawson: "Neugeborene sind kleine Menschen, die genauso behandelt werden sollten wie andere Personen." Und weil die Klinik momentan sowieso dabei ist, neue Bestimmungen aufzustellen, wurde es Besuchern zudem verboten, junge Mütter nach dem Wohl ihrer Babys zu befragen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »