Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Verletzte bei Rettungsübung

Neapel als die drittgrößte Stadt Italiens war nach Rom und Mailand aufgerufen, bei der Übung "Autumn Emergency 2005" seine Hilfskräfte zu testen. Dabei sollte es um einen Terrorangriff gehen.

Nicht alles ging glatt: Im Übereifer prallten zwei Krankenwagen aufeinander, wobei ein fiktiver Verletzter sich tatsächlich Brüche zuzog, ein weiterer Abschürfungen davontrug und drei Insassen leicht verletzt wurden, wie die Zeitung "La Repubblica" meldete.

Übrigens: Die Ärzte waren die Schnellsten. Die ersten Ärzte waren schon fünf Minuten nach dem Alarm vor dem Grand Hotel Santa Lucia, noch vor den Feuerwehr-Experten für chemische, biologische und radioaktive Waffen.

Nach dem Drehbuch der Übung gab es dort sieben Tote. Außerdem mußten elf Schwerverletzte und zwölf Leichtverletzte versorgt werden. (pose)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »