Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Verletzte bei Rettungsübung

Neapel als die drittgrößte Stadt Italiens war nach Rom und Mailand aufgerufen, bei der Übung "Autumn Emergency 2005" seine Hilfskräfte zu testen. Dabei sollte es um einen Terrorangriff gehen.

Nicht alles ging glatt: Im Übereifer prallten zwei Krankenwagen aufeinander, wobei ein fiktiver Verletzter sich tatsächlich Brüche zuzog, ein weiterer Abschürfungen davontrug und drei Insassen leicht verletzt wurden, wie die Zeitung "La Repubblica" meldete.

Übrigens: Die Ärzte waren die Schnellsten. Die ersten Ärzte waren schon fünf Minuten nach dem Alarm vor dem Grand Hotel Santa Lucia, noch vor den Feuerwehr-Experten für chemische, biologische und radioaktive Waffen.

Nach dem Drehbuch der Übung gab es dort sieben Tote. Außerdem mußten elf Schwerverletzte und zwölf Leichtverletzte versorgt werden. (pose)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »