Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Ein Salamander als Lesezeichen

Ein getrockneter Salamander war sicherlich das ungewöhnlichste Lesezeichen, das die Mitarbeiter der Stadtbücherei Münster aus einem der ausgeliehenen Bücher gefischt haben.

Aber es gab noch andere kuriose Platzhalter, wie Bibliothekarin Valja Schmitz erzählt: Ansichtskarten, Toilettenpapier, Häkeldeckchen, Einkaufszettel, ein goldener Ohrclip, eine 100-Euro-Banknote und ein Totenschein!

Auch die Entschuldigungen, die Leuten einfallen, wenn sie ihre Bücher zu spät abgeben, sind bemerkenswert.

Ein Mann rief an und sagte: "Ich kann die Bücher nicht zurückbringen, meine Frau hat plötzlich ein Kind bekommen." Eine Schwangere sagte: "Ich bin überfällig", meinte aber ihr Buch. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »