Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Ein Salamander als Lesezeichen

Ein getrockneter Salamander war sicherlich das ungewöhnlichste Lesezeichen, das die Mitarbeiter der Stadtbücherei Münster aus einem der ausgeliehenen Bücher gefischt haben.

Aber es gab noch andere kuriose Platzhalter, wie Bibliothekarin Valja Schmitz erzählt: Ansichtskarten, Toilettenpapier, Häkeldeckchen, Einkaufszettel, ein goldener Ohrclip, eine 100-Euro-Banknote und ein Totenschein!

Auch die Entschuldigungen, die Leuten einfallen, wenn sie ihre Bücher zu spät abgeben, sind bemerkenswert.

Ein Mann rief an und sagte: "Ich kann die Bücher nicht zurückbringen, meine Frau hat plötzlich ein Kind bekommen." Eine Schwangere sagte: "Ich bin überfällig", meinte aber ihr Buch. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »