Ärzte Zeitung, 10.04.2006

FUNDSACHE

Mann hat schlechten Einfluß auf Partnerin

Wenn Partner zusammenziehen, hat das weitreichende Konsequenzen auf das Ernährungsverhalten von Mann und Frau. Doch dabei schneidet nur der Mann besser ab, wie eine Studie der Universität Newcastle offenlegt.

Denn Frauen ernähren sich fortan nicht nur ungesünder, sondern sie legen auch deutlich an Gewicht zu, wie der britische Sender BBC im Internet berichtet. Männer dagegen konsumieren von dem Zeitpunkt an, da sie mit einer Frau zusammenziehen, gesünderes Essen, und dieser positive Einfluß hält langfristig an.

Dr. Amelia Lake vom Human Nutricion Research Centre der Universität Newcastle fand heraus, daß sich beide Partner zu Beginn des Zusammenlebens Mühe geben, dem anderen zu gefallen. Sie geben ihre normalen Gewohnheiten auf und essen verstärkt das, was er oder sie mag.

Frauen regen Männer demzufolge an, mehr Obst und Gemüse zu essen, regelmäßige Mahlzeiten einzunehmen und beim Kauf und der Zubereitung des Essens auf Qualität zu achten. Dagegen essen Frauen ihren Männern zuliebe mehr fettige und süße Nahrungsmittel. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »