Ärzte Zeitung, 11.05.2006

"Sexistisch": Ärger um Frauen-Diner

Die sozialistische Regierung in Spanien hat sich Ärger eingehandelt mit der Idee, zu Ehren der Ärztin und neuen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet ein reines "Frauen-Diner" zu geben. Dafür waren gestern Politikerinnen, Unternehmerinnen, Künstlerinnen und Vertreterinnen von Organisationen geladen.

"Mit diesem sexistischen Vorgehen verhält die Regierung sich so wie die Fundamentalisten, die eine totale Trennung von Männern und Frauen im täglichen Leben anstreben", empörte sich gestern die Zeitung "El Mundo".

Das Blatt fügte die Frage hinzu: "Wenn demnächst ein Staatschef nach Spanien kommt, der schwarz oder homosexuell ist, müssen die Teilnehmer eines offiziellen Diners dann auch alle schwarz oder homosexuell sein?" (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »