Ärzte Zeitung, 11.09.2006

FUNDSACHE

Händewaschen reinigt das Gewissen

Händewaschen kann weit mehr sein als ein Schutz vor Bakterien und Viren. Viele Menschen empfinden den Prozeß der körperlichen Reinigung unbewußt auch als Befreiung von einem schlechten Gewissen, hat ein Forscherteam in Toronto und Chicago in Studien nachgewiesen (Science 313, 2006, 1451).

Chen-Bo Zhong und Katie Lilienquist wollten wissen, ob sich manche Menschen tatsächlich unbewußt einer körperlichen Reinigung unterziehen, um moralische Absolution zu erlangen, ob saubere Menschen auch ein besseres Gewissen haben und ob ungewaschene Menschen sich moralisch schlechter fühlen.

Zur Überraschung der Forscher lautete die Antwort auf alle drei Fragen "Ja". So griffen Teilnehmer, die aufgefordert wurden, sich an eine schlechte Tat zu erinnern, doppelt so häufig zu Wörtern aus dem Säuberungsvokabular oder auch zu antiseptischen Tüchern als andere, die sich eine moralisch einwandfreie Tat ins Gedächtnis rufen sollten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »