Ärzte Zeitung, 28.11.2006

FUNDSACHE

Essen ohne Gehirn

Warum Menschen in unseren Breiten mehr essen, als nötig ist, und mehr, als sie denken - das ist das Thema von Professor Brian Wansink von der Cornell University in Ithaca im US-Staat New York.

In hunderten von Studien habe er mit versteckten Kameras und anderen Methoden Menschen beim Essen beobachtet, so die Uni. Sein Ergebnis: Menschen achten nicht darauf, was und wieviel sie essen. Vieles hängt von den Umständen wie den anderen Menschen am Tisch oder gar dem Geschirr ab.

In große Teller etwa füllt man mehr als in kleine. "Mindless Eating", Essen, ohne nachzudenken, nennt Wansink das. Diese These hat er auch an 63 renommierten US-Ernährungswissenschaftlern getestet.

Wansink und seine Kollegen haben sie zum Eis-Essen eingeladen und ihnen entweder eine Schüssel gegeben, die etwa 500 Gramm faßt, oder eine, die etwa 1000 Gramm faßt. Auch die Experten haben um 31 Prozent mehr Eis aus den großen Schüsseln gegessen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »