Ärzte Zeitung, 30.11.2006

FUNDSACHE

Diskriminierende Dollars

Alle sind grün und gleich groß: 10-Dollar-Noten sehen aus wie 100-Dollar-Noten. Das macht nicht nur Touristen Probleme. Sondern die US-Geldscheine diskriminieren Blinde.

Deshalb müßten sie umgestaltet werden, habe jetzt Richter James Robertson in Washington entschieden, so "Spiegel online" gestern. "Von den mehr als 180 Ländern, die Banknoten auf Papier herausgeben, drucken nur die Vereinigten Staaten Geldscheine, die über alle Werte hinweg in Größe und Farbe identisch sind", sagte der Richter.

Sehbehinderte Menschen könnten die Dollarnoten nicht auseinanderhalten. Damit verstoße das Finanzministerium gegen das Diskriminierungsverbot. Der Entscheidung ist ein vierjähriger Rechtsstreit vorausgegangen. Auch das Argument, die unterschiedliche Gestaltung der Noten würde den Kampf gegen Blüten erschweren, zog bei Richter Robertson nicht. Mehrere hundert Millionen Dollar werden wohl für die Neugestaltung nötig sein. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Spiegel (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »