Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Kaninchen wurde exhumiert

Ein Nachbarschaftsstreit in Mölln ist soweit eskaliert, dass ein Zwergkaninchen exhumiert wurde. Die Kaninchenhalter hatten darauf gepocht, dass das von einem Hund getötete Tier trächtig gewesen sei - und damit eine höhere Entschädigung fällig sei.

Da die Hundebesitzerin das bezweifelte, exhumierte sie das Tier und stellte es einem Gutachter vor - der den anstehenden Nachwuchs jedoch nicht bestätigte. "Ob tragend oder nicht, ist unerheblich", sagte der Richter am Amtsgericht Demmin und verhängte der Hundehalterin nun eine Geldstrafe von 50 Euro . (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »