Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Kontaktbörse für Euro-Singles

Fern der Heimat bearbeiten tausende Brüsseler EU-Beamte ihre Akten und sitzen am Abend oft allein in ihren Appartments. Um einsamen Eurokraten die Partnersuche zu erleichtern, wurde vor vier Jahren die Kontaktbörse "Eurosingles" im Internet eingerichtet.

Nachdem der Zugang auch für lokale Interessenten geöffnet wurde, suchten allerdings viele Interessenten gezielt nach einer Affäre mit einem der vermeintlich betuchten EU-Beamten. Diesen sogenannten Goldgräbern wurde nun doch ein Riegel vorgeschoben: Der Zugang wurde wieder auf Bedienstete mit E-Mail-Adresse von Nato oder EU beschränkt sowie auf handverlesene Außenstehende mit verbürgter moralischer Makellosigkeit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »