Ärzte Zeitung, 11.06.2007

FUNDSACHE

Zahnarzt auf frischer Tat ertappt

Leise Bohrgeräusche, seltsame Lichtblitze in der Wohnung des Nachbarn - das kam einem Mann aus Mönchengladbach nicht geheuer vor. Schließlich war es mitten in der Nacht! Aus Furcht, dass da gerade ein Safe aufgebohrt wurde, alarmierte der aufmerksame Mitbürger die Polizei.

Die Beamten rückten, wie der Westdeutsche Rundfunk berichtet, gleich mit fünf Streifenwagen aus und umstellten das Mehrfamilienhaus in der Innenstadt. Die Polizisten schlichen sich in den dritten Stock und lauschten an der bezeichneten Tür. Ein Schild wies die Wohnung als Zahnarztpraxis aus.

In der Tat vernahmen die Beamten Bohrgeräusche, auch für sie deutete alles auf einen schweren Bruch hin. Als sie in die Praxis eindrangen, stießen sie auf zwei Männer. Doch der mit dem Bohrer war der Zahnarzt höchstpersönlich. Er hatte Bereitschaft und musste in der Nacht einen Patienten mit akuten Zahnschmerzen behandeln. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4419)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »