Ärzte Zeitung, 15.06.2007
 

FUNDSACHE

Altersruhesitz für Hunde in Japan

Hundebesitzer in Japan können ihre Vierbeiner in bester Gesellschaft altern lassen: Das landesweit erste Seniorenheim für die Tiere mit den vier Pfoten soll nach einem Bericht des Nachrichtensenders n-tv bald eröffnet werden.

Den Tieren steht dort für umgerechnet 612 Euro pro Monat alles zur Verfügung, was ein altes Tier so braucht - gesundes Essen, Gleichgesinnte und ein Tierarzt, der Tag und Nacht Bereitschaft hat. "Wir sehen eine große Nachfrage, zum Teil, weil die Hundebesitzer gemeinsam mit ihren Tieren altern und weil Frauen heutzutage arbeiten und keine Zeit für ihre Hunde haben", sagte der Chef des Hundealtersheims, Nana Uchida. Das Heim nördlich von Tokio hat insgesamt 20 Plätze.

Japan hat mittlerweile den höchsten Bevölkerungsanteil von alten Menschen weltweit. Gleichzeitig hat sich die Lebenserwartung von Hunden immens erhöht, von fünf Jahren in den 80ern auf 15 Jahre. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »