Ärzte Zeitung, 29.06.2007
 

FUNDSACHE

Der Windel-Willi sorgt für Energie

Mit jedem Windelwechsel gewinnen die Schwestern und Pfleger der Stiftung Liebenau Energie. Die vollen Einlagen aus ihren Heimen landen statt im Müll neuerdings im Windelofen. "Wenn der läuft, können wir den Gas- und Ölhahn zudrehen", heißt es in der Heizzentrale am Stiftungssitz in Meckenbeuren (Bodenseekreis).

Die Mitarbeiter nennen den elf Meter hohen Spezialofen liebevoll Windel-Willi. Rund acht Millionen Windeln kann dieser im Jahr verbrennen. Experten haben ausgerechnet, dass 12 000 Pflegeplätze notwendig sind, um diese Windelzahl zu erreichen. Mangel am ungewöhnlichen Brennstoff ist für die Zukunft nicht zu erwarten. 40 stiftungseigene und fremde Heime liefern Windeln an, bis Jahresende sollen es doppelt so viele sein. Der Transport erfolgt in Säcken und geschlossenen Müllwagen.

Die Luft im Lager wird abgesaugt. "Bei uns riechen sie nichts", heißt es in Meckenbeuren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »