Ärzte Zeitung, 23.07.2007

FUNDSACHE

Frauchen am Haken

Eine Engländerin wollte ihrem Hund einen Angelhaken aus dem Rachen ziehen und wurde dadurch selbst zum medizinischen Notfall: Denn plötzlich saß ihre Hand fest! Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, bohrte sich Vicky Morl aus Maidenhead in der südenglischen Grafschaft Berkshire bei dem Versuch, ihren Boxer zu retten, den Haken selbst in die Hand.

Fortan musste sie jede Bewegung des Hundes mitgehen. Jedoch gelang es der Schwangeren, ihren Mann anzurufen, der wiederum den Notdienst informierte.

"Immer wenn sich einer dem Hund näherte, begann dieser herumzulaufen", berichtete ein Sprecher des Ambulanzdiensts. "Und immer, wenn sich der Hund bewegte, musste sich Vicky mit ihm bewegen. Für uns war das eine schwierige Aufgabe."

"Sowohl Vicky als auch der Hund waren sehr aufgeregt", ergänzte Ehemann James. "Doch dem Notdienst gelang es schließlich, beide zu beruhigen und zu befreien." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »