Ärzte Zeitung, 01.10.2007

FUNDSACHE

Nachts ein Künstler, tagsüber Dilettant

Für die Schlafmediziner am renommierten Edinburgh Sleep Centre ist Lee Hadwin ein Phänomen: Der 33-jährige Mann aus Henllan in Nord-Wales ist ein schlafwandelnder Künstler!

Wenn Hadwin schlafwandelnd, greift er zum Stift und beginnt, kunstvolle Bilder zu zeichnen. Keine Fläche seines Hauses ist vor ihm sicher. Er kritzelt auf Wände und auf Tische. Sobald er aufwacht, ist der Spuk vorüber, wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet. Nimmt Hadwin nämlich im Wachzustand einen Zeichenstift zur Hand, dann dilettiert er.

"Ich wurde nachts gefilmt, um das Phänomen zu belegen", erzählt der 33-jährige Walise. "Später, als ich wach war, habe ich dann versucht, dieselben Bilder nachzuzeichnen, aber sie waren Müll."

Schottische Schlafmediziner vom Edinburgh Sleep Centre, die Hadwin untersucht haben, nennen seine schlafwandlerischen Fähigkeiten schlicht "einzigartig". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »