Ärzte Zeitung, 30.10.2007

FUNDSACHE

Zahnbürste in der Nase

Indische Ärzte haben bei einer Schmerz-Patientin eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ihr steckte eine sieben Zentimeter lange Zahnbürste in der Nase!

Die 31-jährige Hausfrau aus Mumbai im indischen Bundesstaat Maharashtra litt Monate lang unter starken Schmerzen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Als sie in einer Klinik vorstellig wurde, entdeckten die geschockten Ärzte beim CT eine abgebrochene Zahnbürste in ihrem Nasenloch.

Jetzt konnte die Patientin auch rekonstruieren, was passiert war. "Eines Morgens putzte ich meine Zähne, als mich mein Mann aus Versehen schubste. Die Zahnbürste in meiner Hand brach entzwei. Ich hielt den einen Teil der Bürste noch in der Hand, konnte aber den anderen nicht finden."

Kurze Zeit darauf bekam sie Nasenbluten, später gar einen übel riechenden Ausfluss. Doch erst als ihre Schmerzen unerträglich wurden, suchte sie Hilfe in der Klinik. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »