Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Grusel-Outfit war erschreckend echt

Nach einer feucht-fröhlichen Halloween-Party in Hamburg hat ein junger Mann mit seinem makaberen Kostüm versehentlich Angst und Schrecken verbreitet. Passagiere eines Regionalzuges hielten den schlafenden Betrunkenen für das Opfer einer Bluttat, da der Mann augenscheinlich im Gesicht und an den Händen blutete und nicht ansprechbar war.

Sie alarmierten daraufhin Polizei und Rettungsdienst. Die Beamten hatten erst einmal Mühe, den 24-Jährigen wach zu bekommen, der erstaunt erklärte, dass die Verletzungen zu seinem Grusel-Outfit gehörten. Die Sanitäter mussten daher nicht mehr eingreifen, schminkten aber den Mann vorsorglich ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »