Ärzte Zeitung, 20.11.2007

FUNDSACHE

Der Magnet-Mann will Heiler werden

In Rumänien ist Aurel Raileanu längst ein Phänomen: Schwere Gegenstände bleiben an seinem Körper haften, als habe sie jemand daran festgeklebt. Jetzt will der "Magnet-Mann" zum "Dr. Magneto" mutieren, denn Raileanu ist überzeugt, dass seine Kraft auch Menschen heilen kann.

Der 40-Jährige aus einem Vorort von Bukarest ist ein Medienstar. Kraft seiner Konzentration kann er sogar Fernseher an seiner Brust haften lassen. Als er seinen neuen Job in einem Krankenhaus antrat, bemerkte er eine weitere Kraft in sich.

"Leute sprachen mich an, dass sie eine intensive Energie spürten, wenn ich meine Hände auf sie legte", so Raileanu. Bänderrisse heilten schneller, und die Schmerzen von Migränepatienten schienen wie weggeflogen. "Ich bin kein Quacksalber", beteuert "Dr. Magneto", der die Schulmedizin anerkennt. "Aber wenn mein magnetisches Feld die Leiden von Menschen lindert, muss ich es einsetzen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Krankheiten
Schmerzen (4674)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »