Ärzte Zeitung, 11.01.2008

In die weite Welt hinaus

Ein sechsjähriger Junge hat sich nach dem Kindergartenbesuch in Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) heimlich in den Zug gesetzt, weil er die große Welt kennenlernen wollte. Die Entdeckungstour endete allerdings schon am nächsten Bahnhof: Ein aufmerksamer Fahrgast entdeckte den Abenteurer und übergab ihn in Kirn bei Bad Kreuznach der Polizei.

"Der Junge hat sich ganz bewusst für die Zugfahrt entschieden", sagte ein Sprecher am Donnerstag. Denn statt wie normalerweise nach dem Kindergarten nach Hause zu gehen, sei er in die entgegengesetzte Richtung zum Bahnhof gelaufen. Als der Junge nicht kam, hatte seine Mutter die Polizei alarmiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »