Ärzte Zeitung, 25.03.2008

FUNDSACHE

Neue Niere - neuer Geschmack

Eine Engländerin behauptet, dass sich ihr Charakter nach einer Nierentransplantation komplett verändert habe. Sie spricht gar von einer "Persönlichkeits-Transplantation".

Cheryl Johnson aus Preston in der Grafschaft Lancashire hat ihr neues Organ im Mai vergangenen Jahres erhalten. Seither habe sich nicht nur ihr Auftreten, sondern auch ihr Geschmack total verändert, erklärt die Engländerin nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova. Ihr Sohn habe sie kaum wieder erkannt, da sie mit einem Mal widerspenstig und forsch gewesen sei. Statt wie gewohnt Unterhaltungsliteratur zu lesen, habe sie ihre Liebe zu Jane Austen und Fjodor Michailowitsch Dostojewski entdeckt.

Die 37-Jährige glaubt, dass sie all das dem Nierenspender zu verdanken hat, einem 59-jährigen Mann, der an einem Aneurysma gestorben ist. Cheryl Johnson sagt, sie sei glücklich mit ihrer neuen Persönlichkeit und ihrem neuen Leben.

(Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »