Ärzte Zeitung, 21.05.2008

FUNDSACHE

50 Jahre mit einem gebrochenen Bein

Ein Rentner aus Wales fiel aus allen Wolken, als ihm sein Arzt nach dem Röntgen eröffnete, dass er ein halbes Jahrhundert lang mit gebrochenem Bein gelebt hat.

Der heute 70-jährige Roy Calloway aus Usk in Südwales hatte 1958 einen Motorradunfall mit Trümmerbruch im rechten Bein, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Die Phase der Distraktion dauerte ein halbes Jahr, insgesamt konnte sich Calloway zwei Jahre lang nur auf Krücken bewegen.

Auch danach wurde er von Schmerzen gepeinigt, die er jedoch als Nebenwirkung der Behandlung hinnahm. Später kehrte er sogar zu seiner Arbeitsstelle zurück, einem Stahlwerk, in dem er Jahrzehnte lang den Boden schrubbte. Seine Schmerzen wurden jedoch irgendwann unerträglich. Als er schließlich seinen Hausarzt aufsuchte, kam heraus, dass Femur, Tibia und Fibula nie richtig zusammengewachsen waren. Calloway: "Das war ein totaler Schock, aber es erklärt vieles." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4390)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »