Ärzte Zeitung, 03.07.2008
 

FUNDSACHE

Vom Nacktsegeln zum Wohltätigkeitslauf

Eine britische Großmutter ist nach einem fünfjährigen Spendenlauf rund um die Welt in ihre Heimat zurückgekehrt. Während ihrer Reise hat sie 32 000 Kilometer zurückgelegt und zwölf Länder besucht.

Rosie Swale Pope startete ihren Lauf 2003, nachdem ihr zweiter Ehemann Clive im Alter von 73 Jahren an Prostatakrebs gestorben war. Ihr vorrangiges Anliegen war es, das Bewusstsein für diese Erkrankung zu schärfen, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet.

Die heute 61-jährige Waliserin wurde in Großbritannien 1970 über Nacht berühmt, als sie mit ihrem ersten Ehemann Colin Swale nackt durch die Tropen segelte. In Russland setzte sie sich in der Vergangenheit für Waisenkinder ein.

Während ihres aktuellen Spendenlaufs übernachtete Rosie am Straßenrand und hielt dabei - etwa in Alaska - selbst extreme Temperaturen aus. Ihr Kommentar: "Es war eine mühsame Reise, aber es hat sich gelohnt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Prostata-Karzinom (1123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »