Ärzte Zeitung, 03.07.2008

FUNDSACHE

Vom Nacktsegeln zum Wohltätigkeitslauf

Eine britische Großmutter ist nach einem fünfjährigen Spendenlauf rund um die Welt in ihre Heimat zurückgekehrt. Während ihrer Reise hat sie 32 000 Kilometer zurückgelegt und zwölf Länder besucht.

Rosie Swale Pope startete ihren Lauf 2003, nachdem ihr zweiter Ehemann Clive im Alter von 73 Jahren an Prostatakrebs gestorben war. Ihr vorrangiges Anliegen war es, das Bewusstsein für diese Erkrankung zu schärfen, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet.

Die heute 61-jährige Waliserin wurde in Großbritannien 1970 über Nacht berühmt, als sie mit ihrem ersten Ehemann Colin Swale nackt durch die Tropen segelte. In Russland setzte sie sich in der Vergangenheit für Waisenkinder ein.

Während ihres aktuellen Spendenlaufs übernachtete Rosie am Straßenrand und hielt dabei - etwa in Alaska - selbst extreme Temperaturen aus. Ihr Kommentar: "Es war eine mühsame Reise, aber es hat sich gelohnt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Prostata-Karzinom (1103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »