Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Fundsache

Armer Stifter lebt in Pappschachtel

Ein 85-jähriger ungarischer Rentner, der sein Vermögen einem Kinderkrankenhaus gestiftet hat, lebt heute auf der Straße. József Csarmaz verkaufte sein Haus, seinen Besitz und löste seine Lebensversicherung auf, um dem Tuzoltó Utca Kinderhospital in Budapest umgerechnet 125 000 Euro zukommen zu lassen. Mit der Spende will die Klinik einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge ein Ultraschallgerät anschaffen, um bei Kindern Echokardiografien vornehmen zu können.

Csarmaz, der bis zur Pensionierung selbst in der Klinik gearbeitet hat, lebt nun in einem Pappkarton. "Ich habe mit Kindern Mitleid, die kein vollwertiges Leben führen können, weil sie krank sind", sagte der Rentner. "Ich habe 85 Jahre gelebt. Daher macht es mir nichts aus, in absoluter Armut zu leben, wenn ich weiß, dass es ihnen dadurch besser geht." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »