Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Fundsache

Mozartsonate lässt Blutdruck sinken

Der regelmäßige Genuss von Mozartsonaten lässt den systolischen Blutdruck um 7  mmHg sinken. Das ist fast so effektiv wie ein zwölfminütiges audiogestütztes Entspannungsprogramm, durch das der systolische Druck um 9 mmHg verringert wurde.

Das ergab eine Studie mit 41 Bewohnern eines Seniorenheims, die bei einem US-Hochdruck-Kongress in Atlanta vorgestellt wurde. Die antihypertensive Mozartwirkung ersetze zwar keine medikamentöse Therapie, sei aber ähnlich effektiv wie Lebensstiländerungen, so die Autoren.

Für den blutdrucksenkenden Effekt durch die Musik Mozarts mussten die Senioren seine zwölfminütige Sonate dreimal die Woche vier Monate lang hören. In dem Kongress-Abstract steht nicht, ob es verschiedene Sonaten waren. Davon ist aber auszugehen, ansonsten wäre der Blutdruck wohl eher gestiegen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »