Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Fundsache

Animateur für wilde Tiere

Ein Schweizer Zoo stellt ab Januar 2009 einen hauptamtlichen Animateur ein, der die gelangweilten Tiere bespaßen soll. Der Job ist europaweit einmalig.

Wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet, verwenden die Tierpfleger des Züricher Zoos derzeit etwa zehn Prozent ihrer Arbeitszeit, um die gefangenen Tiere zu unterhalten. Diese Tätigkeit soll jetzt ein Profi übernehmen. Trotz eines von Menschenhand geschaffenen Umfelds will man die Tiere dazu bringen, sich wie in der Wildnis zu verhalten.

Schon tüftelt man an entsprechenden Konzepten. Für Bären sollen Sirup-Behältnisse auf Bäumen befestigt werden, die natürliche Bienenstöcke simulieren. Wölfen will man eine Abwechslung gönnen, indem man ihnen Auslauf im Tigergehege ermöglicht - natürlich nur, wenn sich die Raubkatzen anderswo aufhalten. Tierschützer reagierten begeistert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »