Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Fundsache

Wüste Trinker? Schenk' ihnen was!

Mit Seifenblasen und Flip-Flops versuchen englische Behörden, die Folgen ausufernden Alkoholkonsums einzudämmen. In Bolton erhielten Männer beim Verlassen von Kneipen an Samstagabenden Packungen mit Seifenblasen, berichtet die "Daily Mail". Damit wolle man in der Vorweihnachtszeit Gewalt bekämpfen, heißt es. Die Idee: Das aggressive Verhalten Betrunkener soll in einen harmlosen Spaß umgewandelt werden.

In Torbay in der Grafschaft Devon will man betrunkenen Frauen durch das Austeilen von Flip-Flops dabei helfen, nach Hause zu kommen. Manch eine Disco-Besucherin sei nicht mehr in der Lage, auf High Heels zu laufen. Zudem versehe man die milde Gabe mit Aufforderungen zum mäßigen Alkoholkonsum. Sowohl in Bolton als auch in Torbay haben die Geschenke für Trinker Kritiker auf den Plan gerufen - dies sei "idiotische Geldverschwendung". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »