Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Fundsache

Prävention beginnt beim Osterhasen

In etwa zwei Wochen hat er wieder Hochsaison: der Feldhase (Lepus europaeus). Zum einen wird er bei manchem Festmahl die - passive - Rolle des Festbratens einnehmen. Zum anderen tritt er aktiv als Distributeur der bunten Ostereier auf. Vier Millionen Feldhasen, so zeigt eine Studie des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD), hoppeln durch die Republik.

Brauchtum hin, Krankheitskosten her: Ist es im Zeitalter der - extrabudgetär honorierten - Prävention überlegenswert, die Hoppler von ihrer aktiven Arbeit freizustellen? Das wäre ganz im Sinne des Heidelberger Medizinprofessors Georg Franck von Frankenau, der den Osterhasen 1682 zum ersten Mal in seiner medizinischen Abhandlung "De ovis paschalibus - von Oster-Eiern" erwähnte und dort bereits die negativen gesundheitlichen Folgen anprangerte, die deren übermäßiger Verzehr mit sich bringe. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »