Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Fundsache

Schlammschlacht führt in die Klinik

Dass Schlammschlachten Beobachter, Betreiber und Betroffene gleichermaßen amüsieren, ist eher selten. Lässt man die Politik einmal beiseite, so findet sich ein Beispiel für den organisierten Spaß am und im Schlamm.

Seit über zehn Jahren gönnen sich tausende Einheimische und Touristen aus aller Welt einmal im Jahr in der südkoreanischen Stadt Boryeong eine hochoffizielle Schlammschlacht. Beim Boryeong Mud Festival am Daecheon-Strand werden die Teilnehmer mit dem Schlamm der Region bespritzt. Halbnackte suhlen sich oder ringen im Schlamm. Der nassen Masse wird eine heilkräftige Wirkung zugeschrieben.

Wie die Korea Times berichtete, mussten dieses Jahr etwa 200 Festivalteilnehmer nach Hautirritationen zur Abklärung in die Klinik. Die Ursache könnten Verunreinigungen im Schlamm sein. Auch Käfer wurden nicht ausgeschlossen. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »