Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Fundsache

"Miss Plastic" - der Preis der Schönheit

Schöne Frauen, wie Gott sie schuf, sind wahrscheinlich out - zumindest in Ungarn. Neue Brüste, neue Nase, gestraffte Schenkel: Was andere Frauen lieber verschweigen, zeigten 18 Ungarinnen stolz der Öffentlichkeit - im Rahmen des Wettbewerbs "Miss Plastic".

Bedingung für den Gang über den Catwalk in Budapest war, dass sich die Kandidatinnen schon einmal aus ästhetischen Gründen unters Messer gelegt haben, wie die Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Die Organisatoren von "Miss Plastic" - darunter Schönheitskliniken, wo Götter in Weiß Gottes Kunstwerke korrigierten - erklärten, Ziel dieser Show sei es gewesen, für Schönheitschirurgie zu werben. Im Gegensatz zu anderen Ländern seien diese Eingriffe in Ungarn immer noch stark mit Vorurteilen belastet. Was kommt als nächstes im Land der Magyaren? "Miss Clone"? (maw/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »