Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Fundsache

Für Aufklärung ist es nie zu spät

Eine mit Steuergeldern finanzierte Aufklärungsfibel für über 50-Jährige erregt in der englischen Industriestadt Manchester die Gemüter.

In ihr wird unter anderem der Gebrauch von Kondomen beschrieben. Umgerechnet 8500 Euro hat die 47-seitige, illustrierte Broschüre gekostet, die sich an jene richtet, deren Lust verebbt ist oder die auf der Suche nach einer neuen Liebe sind. Außer Tipps zum Gebrauch von Kondomen enthält die Fibel auch Anregungen, was man gegen Impotenz tun kann und wie man seine erotischen Seiten entdeckt.

"Das ist eine unglaubliche Verschwendung von Steuergeldern", schäumte Ann Widdecombe, Abgeordnete der konservativen Torys. "Wenn jemand jenseits der 50 noch nicht gelernt hat, wie man Sex hat, dann wird ihm auch keine Werbebroschüre dabei helfen." Ältere Leser hingegen lobten die Fibel. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »